Präsentation der aktualisierten Studie (3. Auflage): Wir sind dann mal weg - Die (un)heimliche Arten-Erosion - Martin Häusling
Grüne Europagruppe Grüne EFA

180918 biodiv3 EINLADUNG: Präsentation der aktualisierten und überarbeiteten Studie (3. Auflage)

Wir sind dann mal weg - Die (un)heimliche Arten-Erosion
Eine agroindustrielle Landwirtschaft dezimiert unsere Lebensvielfalt


Di. 18. September 2018, 18 Uhr
im Museum Wiesbaden, Friedrich-Ebert-Allee 2, 65185 Wiesbaden
(barrierefrei; Eintritt frei für die Veranstaltung, nicht für die Sammlungen des Museums)

 

Um Anmeldung wird gebeten unter:
Europa-Büro Martin Häusling (MdEP) Wiesbaden, Telefon 0611-989203, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Die moderne Landwirtschaft provoziert eine unheimliche Artenerosion – und die Politik schaut nicht nur tatenlos zu, sie pumpt weiterhin ziellos Geld in eine falsche Politik. Dabei ist die Frage, ob die Erde vor einem neuen massenhaften Aussterben von Tier- und Pflanzenarten steht, keineswegs absurd. Doch anders als früher sind es keine natürlichen Faktoren. In fast allen Fällen, wenn es um Verluste von Lebensräumen, von Arten, vor allem von Artendichte und Individuenzahlen, wenn es insgesamt um Artenerosion geht, hat die konventionelle Landwirtschaft etwas damit zu tun.

„Moderne“ Anbautechniken nehmen zu wenig Rücksicht auf die Natur. In der Art der Landbewirtschaftung ist der Schlüssel für den Verlust unserer Vielfalt zu finden. Hier muss der Mensch und die Politik jetzt ansetzen, um den dramatischen Trend umzukehren. Und dieser Trend ist viel heftiger, als von der EU und der Bundesregierung in Berlin behauptet. Denn, und das beweisen die Recherchen des Autors, Stephan Börnecke, die Basisdaten sind in weiten Teilen geschönt und verschleiern den Blick auf den Ernst der Lage.

In der Erweiterung der nunmehr dritten Auflage geht es unter anderem um neue Zahlen zur Entwicklung der europäischen Vogelwelt sowie in einem neuem Abschnitt  um die Frage: Werden wir die Bienenkiller Neonikotinoide nicht mehr los?

Denn trotz des Verbot von drei Wirkstoffen gibt es eine Reihe von kaum weniger gefährlichen Insektiziden, auf die Industrie und agrarindustrielle Landwirtschaft nun  zugreifen. Mit teilweise fatalen Folgen und mitunter trotz der Warnung der Behörden. Beleuchtet wird zudem der Mechanismus, wie einige europäische Staaten das Verbot der „Neoniks“ auf völlig legale Weise umgehen – ohne dafür etwa von der EU-Kommission gerügt oder gebremst zu werden.

Gemeinsam mit Ihnen und unseren Gästen möchte ich über neue Erkenntnisse seit der letzten Auflage der Studie im Juli 2017 und den akuten Handlungsbedarf einer Trendwende für die Artenvielfalt in der deutschen und europäischen Agrar- und Umweltpolitik sprechen.

Ich freue mich auf Ihr Kommen,

Martin Häusling

*** Programm***

Begrüßung:  Dr. Alexander Klar, Direktor des Museum Wiesbaden (angefragt)

GRUßWORT: Andreas Kowol, Stadt Wiesbaden, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr (angefragt)

EINFÜHRUNG: Martin Häusling, (MdEP) Die Grünen/EFA, agrarpolitischer Sprecher und Mitglied des Agrar- und Umweltausschusses des Europäischen Parlaments.

vortrag: Prof. Andreas Mulch, stv. Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Direktor des Senckenberg Forschungszentrum Biodiversität und Klima

VORSTELLUNG der neuen STUDIENINHALTE: Stephan Börnecke, freier Journalist und Autor der Studie (im Auftrag von Martin Häusling)

Moderierte Podiumsdiskussion mit: Martin Häusling, Prof. Andreas Mulch, Stephan Börnecke und Oliver Conz (1.Vorsitzender der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz, HGON)

Stehempfang

Um Anmeldung wird gebeten unter:
Europa-Büro Martin Häusling (MdEP) Wiesbaden, Telefon 0611-989203, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Schlagwörter:

Sitzungswochenkalender

sitzungskalender