Grüne Europagruppe Grüne EFA

Wiesbaden - Zum Abschluss der vierten Verhandlungsrunde zwischen Europa und den USA für ein gemeinsames Freihandelsabkommen erklärt Martin Häusling:

Es bleibt dabei: Die Risiken, die das Transatlantische Freihandelsabkommen für Europas Verbraucher, Umwelt und Rechtsverständnis bedeuten, stehen nicht im Verhältnis zu den prognostizierten Wohlfahrtseffekten.
Immer mehr europäische Bürger haben das bereits erkannt und sind nicht mehr bereit, den billigen Versprechen vom „billigen Konjunkturpaket“ Glauben zu schenken. Europas Bürger wollen keine Katze im Sack sondern Transparenz. Sie wollen nicht mehr und nicht weniger als ihre verbrieften bürgerlichen Rechte nutzen und auf Basis nachvollziehbarer Fakten mitreden und mitentscheiden.
Wer sie ausspart, muss sich mit Recht fragen lassen, in wessen Namen er eigentlich verhandelt bzw. was er vor der Öffentlichkeit zu verstecken hat.
Ein Europa der Bürger verträgt sich nicht mit dieser Verhandlungspraxis. Wenige Wochen vor der Europawahl ist es höchste Zeit, mehr Demokratie zu wagen statt unkalkulierbarer Risiken.


Weitere Informationen:
Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament - Martin Häusling
Tel. +32-2-284-5820, Fax +32-2-284-9820 Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schlagwörter:

Video

Pressemitteilungen