Grüne Europagruppe Grüne EFA

Hunger,

16.03.2022

Weizen-Exportstopp: Russland setzt Brotweizen als Waffe ein und ist auf dem Weg, den Weltmarkt zu beherrschen

Mit dem von Russland angekündigten teilweisen Exportstopp für Weizen setzt Putin das Getreide als Waffe ein und bedroht die Ernährungslage vor allem armer Länder des Südens. Russland stellt die Welt vor eine neue, bislang völlig unbekannte Herausforderung. „Beschämend“, so Martin Häusling, Mitglied im Agrar- und Umweltausschuss des Europäischen Parlaments, wirken angesichts der existenzbedrohenden Not von Millionen Menschen Äußerungen aus der deutschen Fleischindustrie vom Montag, man möge sich hierzulande bereits jetzt mit Grillwürstchen für die Sommersaison eindecken.

„Ich stimme UN-Generalsekretär António Guterres voll und ganz zu, wenn er vor den weltweiten Folgen des Kriegs in Osteuropa warnt und sagt: Die Kornkammer des Planeten werde bombardiert, es drohe ein ‚Wirbelsturm des Hungers‘.
Der Exportstopp, der bis in den Sommer dauern soll, ist ein weiteres fatales Signal für die Welternährung. Vor allem für Länder wie Burkina Faso, Ägypten, Eritrea, Somalia, Benin, Kongo, Liberia, Jemen und Algerien, aber auch Saudi-Arabien und die Türkei sowie asiatische Staaten wie Pakistan, die von russischen Lieferungen abhängig sind, wird die Ankündigung der russischen Agrarbehörde katastrophale Folgen haben. Russland wählt seine Absatzmärkte für Weizen nach Gutdünken. Länder mit willfährigen Regierungen bekommen die Brosamen, die anderen gehen völlig leer aus. Grad so wie es Putin passt.
Damit wird offenbar, dass Russland auch einen Krieg um die Handlungshoheit auf den Getreidemärkten führt. Es ist ein Krieg um Ressourcen. Russland wird zusammen mit den aus der Ukraine theoretisch denkbar erzeugbaren Mengen an Weizen, Mais oder Ölsaaten zu einem maßgeblichen Bestimmer am Weltgetreidemarkt. Die Ernährung der Menschen der Welt wird damit in Zukunft völlig unberechenbar, weil von einem Despoten dirigiert.
Der wie auch immer gemanagte Exportstopp wird den Tsunami des Hungers verstärken, wie er sich bereits seit Tagen abzeichnet, da die Ukraine als eines der großen Weizen-Exportländer der Welt ausfällt, Russland aber ein theoretisch großer Player bleibt. Die Schwarzerde-Äcker der Kornkammer Ukraine, die noch nicht bestellt sind, aber können nicht eingesät werden, da es an Menschen und Material fehlt. Zwar besteht die Masse der ukrainischen Lieferungen aus Winterweizen, doch der wird kaum gedüngt oder geerntet werden können. Wir rasen in eine Katastrophe, wenn Russland diese erpresserische Drohung umsetzt, denn der Ausfall von rund sechs Millionen Tonnen Weizen kann nicht ersetzt werden.
Wie - vor dem Hintergrund des Ausfalls der Lieferungen aus der Ukraine und jetzt auch der aus Russland - Äußerungen eines Tönnies-Managers zustande kommen, man möge sich angesichts zu erwartender Preissteigerungen bereits jetzt mit Grillwürstchen für die Sommersaison eindecken, verstehe wer will. Das sind zynische, geschmacklose Bemerkungen, die aus dem Denken einer Luxuswelt stammen. Was sind schon ein paar Bratwürste, wenn es in anderen Teilen der Welt ums nackte Überleben geht?“

 

 

12.10.2017

Diskussion: "Wie Ungleichheit Hunger schafft"

171012 Welthungerhilfe Martin Häusling Mikro2 kleinAm 12. Oktober 2017 luden Welthungerhilfe und die KfW gemeinsam zur Vorstellung des Welthunger-Index 2017 zu einer Abendveranstaltung in die Berliner Kalkscheune ein. Ein international besetztes Panel mit TeilnehmerInnen aus der Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft diskutierte über den Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und der Verbreitung des Hungers. Im Vordergrund standen dabei insbesondere greifende Lösungsstrategien und wirkungsvolle Ansätze, um in der Hungerbekämpfung niemanden zurückzulassen.

14.10.2016

Mittel zum Zweck, nicht gegen den Hunger: Schluss mit fehlgesteuerter europäischer Agrar- und Exportpolitik!

person 1245789 640 Welternährungstages 2016: „Seit Jahren reißen wirtschaftspolitische Interessen und eine fehlgesteuerte Agrarpolitik ein, was in der Entwicklungspolitik – ebenso mit Steuergeldern - im Kampf gegen den Hunger aufgebaut wird.
Während in Afrika der Aufbau von Molkereien finanziert wird, um regionale Erzeuger, Verarbeitung und Strukturen zu unterstützen, überschwemmt Europa mit Milchpulver aus seiner Überproduktion den dortigen Markt zu Spottpreisen und beraubt tausende afrikanische Kleinbauern ihrer Existenz. Für dessen Erzeugung wiederum wurden tausende südamerikanische Kleinbauern ihres Landes beraubt, um europäische Milchkühe mit genverändertem Sojafutter zu füttern, damit sie – zuviel – Milch produzieren. Den Preis zahlen wir alle.