Grüne Europagruppe Grüne EFA

Kanninchen BatteriehaltungCAFT

FOTO: Batteriehaltung © CAFT


In einem Initiativbericht zu Mindest-anforderungen und zum Schutz von Kaninchen widmet sich der Agrarausschuss der Problematik der Kaninchenhaltung in der EU.

Während die Grünen fordern, endlich europaweit verbindliche hohe Standards einzuführen, steht nach einer ersten Aussprache im EU-Agrarausschuss fest, dass Parlamentarier anderer Fraktionen sich den Forderungen der Industrie anschließen werden, die auf niedrige Tierschutzstandards drängen.

Das Argument, die Produktion müsse auch in Zukunft in der EU wettbewerbsfähig bleiben, lassen wir so nicht gelten, denn EU-weite Regeln würden einen faireren Wettbewerb garantieren als nationalstaatliche unterschiedliche Regeln, die in Spanien, Frankreich und Italien als maßgeblichen Erzeugern nicht einmal existieren. Auch hat sich die EU in seiner Naturschutzrichtlinie und im EU-Grundlagenvertrag verpflichtet „dem Wohlergehen der Tiere in vollem Umfang Rechnung zu tragen“.

Als zuständiger Vertreter der Grünen werde ich mich dafür einsetzen, dass sich diese Verpflichtung in dem Bericht widerspiegelt, EU-weit verbindliche Mindeststandards eingeführt und mehr Forschungsgelder für die Entwicklung tierschutzgerechte Haltungssysteme eingesetzt werden. Danach ist es an der Kommission, die Forderungen des Parlaments aufzunehmen und in naher Zukunft einen Gesetztext vorzulegen. Als Berichterstatter der Öko-VO habe ich darüber hinaus Haltungsvorschriften für die ökologische Kaninchenerzeugung vorgeschlagen, die nun im Gesetzgebungsverfahren mit Rat und Kommission verhandelt werden.

mehr Informationen:

Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion zu Missständen der Kaninchenhaltung in Deutschland, April 2016

Demoaufruf

Demoaufruf:
Wir haben es satt!

18. Januar 2014, 11 Uhr
Potsdamer Platz, Berlin

Publikation

Video