Grüne Europagruppe Grüne EFA

Brüssel -  Zum Streit über die Einschätzung des weltweit am meisten verkauften Totalherbizids Glyphosat, ob es als krebserregend anzusehen ist oder nicht, erklärt Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA und Mitglied im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments:

„96 Wissenschaftler haben sich in einem aufrüttelnden Brief an die EU-Kommission gewendet und ihre Entrüstung über die Einschätzung der Ungefährlichkeit von Glyphosat geäußert, womit die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA der Einschätzung des Bundesamtes für Risikoforschung (BfR) gefolgt war. Die Wissenschaftler aus 25 Ländern werfen den Verfassern des BfR-Berichtes vor, teilweise veraltete Daten verwendet und einschlägige OECD-Richtlinien zur Bewertung missachtet zu haben. Sogar gegen Richtlinien der EU werde verstoßen, so der Brief, der heute in Brüssel an die EU-Kommission übergeben wurde.

Neben ihrer Einschätzung als “vermutlich krebserregend“, weisen die Wissenschaftler auch noch einmal auf die erbgutschädigende Wirkung von Glyphosat hin. Sie werfen dem BfR zudem vor, bislang unveröffentlichte Studien der Industrie verwendet zu haben, was eine Nachvollziehbarkeit erschwere.
Der Koordinator der 96 Wissenschaftler, Prof. Portier, wird heute auf einer Lunch Debatte zu Glyphosat in Brüssel mit dem verantwortlichen EFSA-Vertreter seine Kritik an der Arbeitsweise der EFSA vorbringen.*

Der Streit wirft ein unschönes Licht auf den Wert und das Gewicht des Vorsorgeprinzips in Europa. Wird dieses Prinzip wirklich konsequent verfolgt, wenn ein Stoff zur Bewertung steht, von dem sich die landwirtschaftliche Praxis inzwischen überwiegend abhängig gemacht hat und der den Herstellern viele Milliarden einbringt? Das Prinzip der Gesundheits-Vorsorge sollte über wirtschaftlichen Interessen stehen, sonst gleicht es einem hohlen Zahn.“

*Die Lunch Debatte wird von Martin Häusling und Bart Staes organisiert, siehe: http://www.martin-haeusling.eu/termine/1141-lunchdebate-zum-stand-des-eu-zulassungsverfahren-fuer-glyphosat.html

Eine Videoaufzeichnung der Veranstaltung wird auf Nachfrage erhältlich sein.


Weitere Informationen:
Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament - Martin Häusling
Büro Brüssel Tel. +32-2-284-5820, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Büro Berlin Tel. +49-(0)30-227-70020, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.martin-haeusling.eu  / www.facebook.com/martin.hausling   / www.twitter.com/MartinHaeusling  

Schlagwörter:

Video

Newsletter